Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mikeurban:menue:epanet_einfachesteuerung

Editor Einfache Steuerung

Menüpunkt: EPANET > Zeitschritte und Steuerung > Einfache Steuerung
Handbuch: Water Distribution User Guide, section 1.4.1 Simple Control Editor
Letzte Änderung mit MIKE URBAN Version 2012 SP3

Die Elemente sind zu finden in der Tabelle mw_Control.

Einleitung

Während einer zeitveränderlichen Simulation ändern die in einem Netzwerk enthaltenen Rohre, Pumpen und Ventile (Verbindungsglieder) normalerweise ihren Status (d.h., öffnen oder schließen), wenn sich die Speicherbehälter füllen und leeren und sich der Druck im gesamten Netzwerk ändert. Auch bei einer stationären Simulation können die Netzwerkkomponenten ihren Status verändern, wenn das Analysemodell bis zu einer gültigen Lösung iteriert.

Dialogfeld

Klicken zum Vergrößern

Feld Erklärung
Elementkennung und Lage im System
Steuerungs ID
(MUID)
MUID
Leitungstyp
(LinkTypeNo)
Leitungstyp (Rohr, Pumpe oder Ventil) für den die Steuerungsregel spezifiziert wird.
Leitung
(PipeID)
ID der zu steuernden Leitung
Beschreibung
(Description)
Optionale Beschreibung der Steuerungsregel
Einstellung
Offen
(SettingNo)
Geschlossen
Wert
Diese Optionsfeldauswahleingabe wird verwendet, um den OFFEN- oder GESCHLOSSEN-Status der zu steuernden Leitung oder WERT zu spezifizieren, so dass der Anwender dann, wenn eine Pumpe gesteuert wird, einen Faktor für die Betriebsgeschwindigkeit einer Pumpe bestimmen kann. Bei Auswahl von WERT wird ein zusätzliches Dateneingabefeld angezeigt, so dass der Anwender das Pumpengeschwindigkeitsverhältnis spezifizieren kann.
Bedingung
Messwert <
(ConditionNo)
Messwert >
Nach
Uhrzeit
Diese Optionsfeldauswahleingaben werden verwendet, um die Steuerungsbedingung festzulegen, die dann die Betriebsregel auf die gesteuerte Leitung anwendet.
Schaltflächen
Neu fügt einen neuen Datensatz ein
Löschen löscht ausgewählte Datensätze
Befehle Standardbefehle für Datensätze
Schließen schließt den Editor

Technische Details

Mit dem Steuerungseditor kann der Anwender die Betriebssteuerungen für das Rohrnetzwerksystem auf Einzelkomponentenbasis spezifizieren. Der Steuerungseditor kann sowohl für zeitveränderliche als auch für stationäre Simulationen verwendet werden.

Die folgenden Situationen zeigen beispielhaft die Typen der Betriebssteuerungen, die spezifiziert werden können:

  • Ein Rohr kann zu einer gegebenen Zeit geöffnet werden (basierend auf dem Beginn der Netzwerksimulation). Dieser Betriebssteuerungstyp hat keine Wirkung bei einer stationären Simulation.
  • Eine Pumpe kann in Abhängigkeit vom Wasserstand in einem bestimmten Behälter ausgeschaltet werden.
  • Die Grundbetriebsgeschwindigkeit der Pumpe kann mit Hilfe eines Faktors eingestellt und damit die Ausgangsleistung der Pumpe erhöht oder verringert werden.
  • Ein Ventil kann in Abhängigkeit vom Druck in einem benachbarten Knoten geöffnet oder geschlossen werden.

Der Anfangsstatus der Rohre, Pumpen und Ventile gibt einen offenen Status als Standard vor und kann mit Hilfe des Steuerungseditors unter Bedingungen in einen geschlossenen Status geändert werden. Darüber hinaus haben die Pumpen ein Pumpengeschwindigkeitsverhältnis von 1,0 (was darauf hinweist, dass sie mit ihren originalen Betriebskennlinien laufen), das jedoch unter einer bestimmten Bedingung modifiziert werden kann.

Das gezeigte Dialogfeld des Steuerungseditors wird benutzt, um die Betriebssteuerungen zum Betrieb des Rohrnetzwerksystems zu definieren. Man gelangt durch Auswahl von EPANET ⇒ Zeitschritte und Steuerung ⇒ Einfache Steuerung zum Dialogfeld des Steuerungseditors.

Um einfache Steuerungen in eine ASCII-Datei zu exportieren, öffnen Sie den Editor „Einfache Steuerung“, wählen <Befehle> und wählen „Export in ASCII-Datei.“. Dann können Sie den Namen der ASCII-Datei festlegen und den Inhalt des Editors „Einfache Steuerung“ in die ausgewählte ASCII-Datei exportieren. Sie können die Steuerungen in der ASCII-Datei editieren und sie durch Auswahl von Laden aus ASCII-Datei zurück in MIKE URBAN importieren. Dieses ist im Fall der Anwendung von Excel oder anderen Werkzeugen zum Erzeugen der Listen der Steuerungen für das Modell komfortabel.

EINSTELLUNG

Diese Optionsfeldauswahleingabe wird verwendet, um den OFFEN- oder GESCHLOSSEN-Status der zu steuernden Leitung oder WERT zu spezifizieren, so dass der Anwender dann, wenn eine Pumpe gesteuert wird, einen Faktor für die Betriebsgeschwindigkeit einer Pumpe bestimmen kann. Bei Auswahl von WERT wird ein zusätzliches Dateneingabefeld angezeigt, so dass der Anwender das Pumpengeschwindigkeitsverhältnis spezifizieren kann.

BEDINGUNG

Diese Optionsfeldauswahleingabe wird verwendet, um die Steuerungsbedingung festzulegen, die dann die Betriebsregel auf die gesteuerte Leitung anwendet.

Wenn der Anwender entweder MESSWERT < oder MESSWERT > auswählt, muss eine MESSKNOTEN ID und ein WERT angegeben werden. Die Auswahl <…> zeigt das Knotenauswahldialogfeld aus dem der Anwender den geeigneten Knotentyp und die Knoten ID auswählen kann. Oder der Anwender kann den Knoten mit der Auswahl <Auswählen> grafisch aus dem Kartenfenster auswählen. Beachten Sie, dass Reservoire nicht als Messknoten ausgewählt werden können.

Ist ein Knoten als Messknoten ausgewählt, muss ein Ansteuerungsdruck am Knoten in der Wert-Dateneingabe angegeben werden. Ist ein Speicherbehälter als Messknoten ausgewählt, muss ein Wert (nicht Erhöhung) in der Wert-Dateneingabe angegeben werden.

Wenn der Anwender NACH auswählt, muss eine Ansteuerungszeit (ab dem Start der Simulation) im benachbarten Dateneingabefeld eingegeben und eine Zeiteinheit aus der Aufklappauswahlliste ausgewählt werden. Beachten Sie, dass dieser Bedingungstyp keinen Einfluss auf stationäre Simulationen hat, obwohl sie angegeben werden kann, wenn der Anwender zu einem späteren Zeitpunkt eine zeitveränderliche Simulation durchführen möchte.

UHRZEIT erlaubt die Angabe einer Ansteuerungszeit, die sich jeden Tag regelmäßig wiederholt, zum Beispiel um 10.00 Uhr.

Mehrfachsteuerungen

Während einer Simulation kann eine Leitung (Rohr, Pumpe oder Ventil) durch mehr als eine Betriebssteuerungsregel betrieben werden. Zum Beispiel kann eine Leitung zu einer gegebenen Zeit geöffnet und dann geschlossen werden, wenn ein vorgegebener Knotendruck überschritten wird. Beachten Sie, dass es notwendig ist, die Leitungseinstellung (wie die Steuerungsventileinstellung oder die Pumpengeschwindigkeit) neu zu setzen, nachdem die Leitung durch die Steuerungsregeln wieder geöffnet wurde.

Rohre mit Rückschlagventilen

Beachten Sie, dass Sie den Status eines Rohres mit einem Rückschlagventil nicht einstellen können. Rohre mit einem Rückschlagventil sind zu Beginn offen und schließen nur, wenn der Durchfluss durch das Rohr versucht, sich vom End-(stromabwärts liegenden) Knoten zum Anfangs- (stromaufwärts liegenden) Knoten zu bewegen.

Verfügbare Betriebssteuerungssysteme

Der Anwender kann die folgenden Betriebssteuerungssysteme definieren:

  • Ein Rohr, eine Pumpe oder ein Ventil können geöffnet oder geschlossen werden.
  • Das Pumpengeschwindigkeitsverhältnis kann geändert werden.
  • Die Druckeinstellung für Druckregelventile (PRV), Druckhalteventile (PSV) und Druckunterbrecherventile (PBV) kann geändert werden.
  • Die Durchflusseinstellung für Drosselventile (FCV) kann geändert werden.
  • Der Koeffizient für lokale Verluste bei Drosselrückschlagventilen (TCV) kann geändert werden.

Zeitabhängige Steuerungen

Der Anwender kann vom Beginn der Simulation eine bestimmte Zeit festlegen, zu der eine Änderung eines Leitungsstatus stattfinden soll. Rohr 15 kann zum Beispiel nach 3 Stunden Simulation geöffnet und dann nach 4,2 Stunden Simulation geschlossen werden. Dieses Beispiel ist unten gezeigt:

LINK 15 OPEN AT TIME 3.0
LINK 15 CLOSED AT TIME 4.2

Wasserstandsabhängige Steuerungen für Speicherbehälter

Der Anwender kann einen Speicherbehälterwasserstand (nicht Erhöhung) angeben, bei dem eine Steuerung stattfindet. Die Pumpe 296 kann zum Beispiel geöffnet werden, wenn der Wasserstand im Speicherbehälter 40 unter 26 Fuß fällt, und kann geschlossen werden, wenn der Wasserstand über 40 Fuß steigt. Dieses Beispiel ist unten gezeigt:

LINK 296 OPEN IF NODE 40 BELOW 26.0
LINK 296 CLOSED IF NODE 40 ABOVE 40.0

Knotendruckabhängige Steuerungen

Der Anwender kann ein Druckniveau festlegen, bei dem eine Steuerung stattfindet, wenn der spezielle Druck über oder unter dem Druckniveau liegt. Das Ventil 55 kann zum Beispiel geöffnet werden, wenn der Druck am Knotenpunkt 47 unterhalb von 50 psi ist, und die Betriebsgeschwindigkeit der Pumpe 12 kann auf die Hälfte ihrer normalen Geschwindigkeit gesenkt werden, wenn der Druck am Knotenpunkt 12 über 75 psi geht. Dieses Beispiel ist unten gezeigt:

LINK 55 OPEN IF NODE 47 BELOW 50.0
LINK 12 0.5 IF NODE 12 ABOVE 75.0

Offene Punkte

mikeurban/menue/epanet_einfachesteuerung.txt · Zuletzt geändert: 2016/05/18 14:43 von julian