Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mikeurbanplus:dialog:menue_werkzeuge_import

Importieren und Exportieren

⯇ Zurück zu Werkzeuge Siedlungsentwässerung
⯇⯇ Weiter nach MIKE URBAN+

Menüpunkt: Werkzeuge > Importieren und Exportieren
Handbuch: MIKE URBAN+ Model Manager User Guide, section 6: Import and Export

Einleitung

Der Import von Netzdaten in MIKE URBAN+ funktioniert über die Import-Export Schnittstelle. Diese Schnittstelle bietet Ihnen die Möglichkeit mit Hilfe einer Benutzeroberfläche die notwendigen Zuordnungen zwischen Quelldateien verschiedener Datentypen und den Zieltabellen in MIKE URBAN+ vorzunehmen. Folgende Seite erklärt generell die Import-Export Schnittstelle. Des Weiteren finden Sie bei unseren Anleitungen Erklärungen und Set-Ups für bestimmte Datenformate.

Das Import/Export-Werkzeug ist in zwei Arbeitsflächen unterteilt: Im linken Teil wird allgemein die Importaufgabe festgelegt, während sie im rechten genauer definiert werden kann. Eine Aufgabe (im linken Teil) kann aus mehreren Konfigurationen (im rechten Teil) bestehen, die sich normalerweise auf eine Tabelle oder Feature Class beziehen. Die Konfiguration wiederum wird in mehrere Zuweisungen unterteilt, die sich auf die einzelnen Spalten einer Datei beziehen.

Wenn Sie Daten nach MIKE URBAN+ importieren möchten, wird der externe Datensatz als „Quelle“ angegeben, während das „Ziel“ die MIKE URBAN+ Datenbank ist, in der Sie gerade arbeiten. (Wenn Sie einen Datensatz exportieren möchten, müssen Sie natürlich genau umgekehrt vorgehen.)

Aufgabe

Klicken Sie auf „Aufgabe hinzufügen“ um mit dem Aufbau der Importschnittstelle zu beginnen. Den Namen der Aufgabe (Standard: Job 1) können Sie mit einem Doppelklick bearbeiten. Folgend werden die einzelnen Dialogfelder der Aufgabe erklärt.

Parameter Erklärung
Quellentyp Datenformat, aus dem importiert werden soll; Details siehe unten „Quellentyp beim Import“
Quelle Mit einem Klick auf „…“ können Sie den Ordner auswählen, in dem sich Ihre Quelldatei befindet.
Quellenfilter Hier können Sie Filter in Form eines Texts eintragen, um nur bestimmte Quelltabellen anzuzeigen. Wenn Sie beispielsweise ein MU Classic Projekt importieren möchten, können Sie „msm*“ (ohne Anführungszeichen) eintragen, um alle Tabellen anzuzeigen, die mit „msm“ beginnen.
Zieltyp Der Zieltyp wird spezifiziert, wobei die gleichen Datentypen zur Verfügung stehen, wie beim Quellentyp. Wenn Sie eine neue Aufgabe erstellen, wird automatisch zur aktuellen MU+ Datenbank verbunden.
Ziel Mit einem Klick auf „…“ können Sie den Ordner auswählen, in dem sich Ihre Zieldatei befindet.
Tabellenfilter Ziel Funktioniert gleich wie oben erklärter Quellenfilter
Variablen Nicht relevant, wird später erklärt
Topologie Es wird festgelegt wie die Topologie im Netz aufgebaut werden soll. Bei „True“ wird der Von- und Nach Knoten in der „Link“-Tabelle befüllt.
Verbindung Connection from Geo: Geometrie ist definiert, die Verbindung der Topologie nicht. (Es werden also die Spalten „Von Knoten“ und „Nach Knoten“ befüllt.)
Geo from Connection: Die Netzverknüpfung ist definiert durch einen Wert für den „Von/Nach Knoten“, die Geometrie wird nicht ausgelesen.
Schnapptoleranz Zusätzlicher Parameter für „Connection from Geo“. Definiert Suchradius für die Knoten und Haltungen die geschnappt werden sollen

Quellentyp beim Import

Getestet in MU+2020 bzw. MU+2020.1

Quellentyp Erweiterung Status Kommentar
Shape-Datei *.shp Import getestet Quelle kann eine einzelne Shape-Datei sein oder ein Verzeichnis mit mehreren mehreren Shape-Dateien.
Excel Datei *.xlsx Import getestet Einschränkung: Flächen werden richtig importiert, aber Ersatz-Quadrate sind zu klein, (Fall 1747, intern).
CAD Datei *.dwg Import getestet (smoke testing) Kann in Abhängigkeit der .dwg Struktur komplex sein.
Geodatenbank1) *.gdb (File Geodatabase) Import getestet Einschränkung: reine Tabellen (d.h. ohne Geometrie) können nicht importiert werden.
Geodatenbank *.mdb (Personal Geodatabase) getestet Auf eine allgemeine *.mdb kann derzeit nicht zugegriffen werden.2)
ODBC hängt von Treibern ab
ISYBAU XML *.xml Import getestet (MU+2020.1) ISYBAU Versionen 2006/2013/2017 getestet.
Ergebnis-Layer *.res1d noch nicht getestet
MIKE URBAN+ DB *.mupp und *.sqlite noch nicht getestet

Eine allgemeine SQLite-Datenbank wird noch nicht unterstützt, siehe Fall 1815 (intern).

Zieltyp beim Export

Zieltyp Erweiterung Status Kommentar
Shape-Datei getestet siehe unten
Excel Datei
Geodatenbank
ODBC
ISYBAU Datei
MIKE URBAN + DB

Details zu Shape-Datei

Wenn lediglich ein Verzeichnis angegeben wird, sind in den Tabellenkonfigurationen die Namen der Shape-Dateien erforderlich. Der Verzeichnispfad kann absolut (T:\meinArbeitsverzeichnis\shpexport) oder relativ (shpexport) angegeben werden.

Alternativ kann man als Ziel auch direkt eine ganz bestimmte Shape-Datei festlegen (shpexport\leitungen.shp), allerdings kann man dann in der Tabellenkonfiguration lediglich in diese eine Shape-Datei schreiben.

FIXME

Topologie

Mit „Topologie“ steuern Sie, wie Knoten und Kanten miteinander verbunden werden. Wenn „Topologie“ aktiviert ist, müssen Sie auch die Parameter „Verbindung“ und „Schnappdistanz“ beachten.

Falls Sie die Topologie nicht im Rahmen des Imports bereinigen, stehen im Menü „CS-Netzwerk > Netzbearbeitungswerkzeuge > Topologie bereinigen“ Werkzeuge für die Nachbearbeitung zur Verfügung.

Verbindung

Wenn Sie aus GIS-Daten importieren, also Knoten und Kanten über Koordinaten verfügen, wählen Sie die Option Verbindung von Geo.

  • Wenn sich innerhalb der Schapptoleranz ein Knoten findet, werden in den Kanten die Spalten „FromNode“ und „ToNode“ befüllt.
  • Wenn sich innerhalb der Schnapptoleranz kein Knoten findet, wird ein neuer Knoten erzeugt, und die neue MUID in das entsprechende Feld „FromNode“ oder „ToNode“ eingetragen.
  • Das Finden bzw. Erzeugen von Knoten funktioniert auch dann, wenn lediglich die Kanten importiert werden, und die Knoten im Modell bereits vorhanden sind.
  • Bei „Verbindung von Geo“ bleiben eventuelle Stützpunkte entlang der Kanten erhalten.
  • Die Kantenenden werden eventuell leicht verschoben, wenn der Knoten nicht genau mit dem Kantenende zusammenfällt.
  • Wenn eine seitliche Einmündung auf eine durchgehende Kante trifft, wird die durchgehende Kante nicht aufgebrochen. Die seitliche Einmündung endet mit einem Endknoten. Solche Stellen müssen in MIKE URBAN bereinigt werden. Suchen Sie nach Endknoten im Menü Karte > Auswahl > Sonderauswahl.

Wenn Sie aus tabellarischen Daten importieren, die über Spalten für den Von-Knoten und den Nach-Knoten verfügen, wählen Sie die Option Geo von Verbindung.

  • Dabei werden die Kanten als gerade Strecken zwischen den Knoten erzeugt.

Schnapptoleranz

Bei der Option „Verbindung von Geo“ sucht der Import an den Kantenenden nach Knoten. Die Schnapptoleranz gibt den Suchradius an. Die Kantenenden werden an den gefundenen Knoten verschoben.

Tabellenkonfiguration

Innerhalb der Konfigurationen werden die Zuweisungen festgelegt.

Parameter Erklärung
Quelle Quelldatei innerhalb des links festgelegten Quell-Ordner.
Ziel Zieltabelle
Übertragungsart Siehe unten
Quelle sortieren Reihenfolge der Daten kann von einer Spalte abhängig gemacht werden
Quelle eindeutig Festlegen einer Spalte, die eindeutig sein soll. Wenn diese nicht eindeutig ist, wird immer nur das erste Element importiert
Filter Verwendet werden SQL WHERE Filter.

Übertragungsart

Die fünf Übertragungsarten werden anhand zweier schematischer Datensätze erklärt.

Die bereits vorhandenen Zieldaten3) sind blau dargestellt und bestehen aus drei Elementen. Sie tragen die Identifikationen 1, 2 und 3 und weisen die Attribute A, B und C auf. Beim Datensatz mit der ID = 3 sind die Attribute B und C leer, d.h. datenbanktechnisch NULL.

Die zu ergänzenden Quelldaten sind rot dargestellt und bestehen ebenfalls aus drei Elementen. Sie tragen die Identifikationen 2, 3 und 4 und weisen die Attribute A, B und C auf. Beim Datensatz mit der ID = 2 sind die Attribute B und C leer, d.h. datenbanktechnisch NULL.

Hinzufügen

Bereits vorhandene Elemente bleiben unverändert. Neue Elemente werden hinzugefügt.

Ob ein Element neu ist, entscheidet MIKE URBAN anhand der MUID. Ist die MUID laut externem Feld bereits vorhanden, wird das Element komplett ignoriert. Handelt es sich hingegen um eine neue MUID, wird das Element an die Tabelle angehängt.

Im Beispiel gibt es Überschneidungen bei den Elementen 2 und 3. Beide externen Elemente werden verworfen, nur des Element 4 wird angehängt.

Beachten Sie, dass die Attribute B und C des Elements 3 im Ausgangsdatensatz leer sind, und auch leer bleiben! :?:

Aktualisieren

Beim Aktualisieren beschränkt sich MIKE URBAN auf Elemente mit bereits vorhandener Identifikationsbezeichnung. Bestehende Attribute werden durch neue Attribute überschrieben. Weist der Quell-Datensatz Lücken auf, wie bei den Attributen B und C des Elements 2, bleiben die bestehenden Attribute erhalten.

Element 1 bleibt unverändert erhalten, weil der Quell-Datensatz kein Element mit der gleichen ID enthält.

Hinzufügen und Aktualisieren

Anhand der MUID entscheidet MIKE URBAN, ob ein Element des Quell-Datensatzes neu ist.

Handelt es sich im ein neues Element, wird es vorhandenen der Elementliste hinzugefügt, siehe oben.

Handelt es sich um ein bestehendes Element, werden die bestehenden Attribute aktualisiert. Bestehende Attribute werden durch neue Attribute überschrieben. Weist der Import-Datensatz Lücken auf, wie bei den Attributen B und C des Elements 2, bleiben die bestehenden Attribute erhalten.

Element 1 bleibt unverändert erhalten, weil der Quell-Datensatz kein Element mit der gleichen MUID enthält.

Überschreiben

Alle bereits vorhandenen Elemente werden gelöscht. Im Bild sind daher rechts nur die neuen Elemente zu sehen. Bei einem Import in eine leere Datenbank ist dies die gängige Übertragungsart.

Sync

Es wird zuerst die Übertragungsart „Hinzufügen und Aktualisieren“ durchgeführt. Danach werden alle Zieldaten gelöscht, die in den Quelldaten nicht vorhanden sind.

Filter

Filter blenden unerwünschte Zeilen aus, bevor die Zuordnungen abgearbeitet werden. Hier einige Beispiele:

Die CustomerID muss genau abc sein:

CustomerID = 'abc'

Der Layer muss in der (Liste) vorkommen. Lassen Sie keine Leerzeichen rund um die Kommas innerhalb der Liste:

Layer IN ('LEITUNG_NORD','LEITUNG_SUED')

Der Layer muss mit Leitung beginnen. Der Stern * ist eine Wildcard und steht für beliebig viele Zeichen:

Layer LIKE 'LEITUNG*'

Knoten_SW muss ein Feld ohne Eintrag sein:

Knoten_SW IS NULL

AND verbindet zwei Bedingungen durch ein logisches UND:

Verfahren IN ('Modifiziert','Trenn','Regen') AND KnotenRW IS NOT NULL

Zuweisungen

Die Zuweisungen vergeben die einzelnen Verbindungen zwischen den Attributen der Quell- und Zieltabelle. Fügen Sie eine Zuweisung hinzu, um folgende Spalten zu befüllen.

Spaltenname Erklärung
Ziel Feldname des Ziels
Quelle Feldname der Quelle. Über „fx“ kann der Ausdruck bearbeitet werden
Quellbedingung Bedingungen für die zu importierenden Datensätze. Über „?“ kann der Ausdruck bearbeitet werden.
Einheit Quelle Geben Sie hier die Einheit der Quelle an, damit MIKE URBAN+ diese automatisch umrechnet, wenn sie sich von der Einheit des Ziels unterscheidet.

Beispiele für Quellbedingungen

Ziel Quelle Quellbedingung
X SMPRechtswert ! IsNull ( [SMPRechtswert] )

Diese Zuweisung weist X den Wert von SMPRechtswert zu, sofern SMPRechtswert nicht NULL ist. Das ! steht für „nicht“.

Ausdruckseditor

FIXME Dialogfeld

Tabellen verknüpfen (LookUp)

Mittels Lookup kann man Werte aus einer anderen Tabelle einlesen.

Die Lookups unterscheiden nach Datentyp. der zurückgeholt wird: Lookup_date(), Lookup_float(), Lookup_string()

Lookup_float('SuchTabelle','SuchSpalte',[Eingangswert],'RückgabeSpalte')

Mit dem [Eingangswert] wird in der 'Suchspalte' der 'Suchtabelle' nach einem passenden Wert gesucht. In der ersten Zeile mit einem Treffer wird der Wert aus der 'Rückgabespalte' gelesen und an den Lookup zurückgegeben.

Als Suchtabelle kommt sowohl eine Quelltabelle in Frage, als auch eine bereits in MIKE URBAN vorhandene Tabelle.

Das folgende Beispiel zeigt den Import von Schächten, wenn keine Schachtsohle gegeben ist. Lookup geht mit der [SchachtID] in die Tabelle 'Haltungen' und sucht in der Spalte 'Schacht_oben' nach der abgehenden Haltung. Sobald die abgehende Haltung gefunden ist, wird in der gleichen Zeile der Wert in der Spalte 'Rohrsohle oben' zurückgegeben und in beispielsweise in InvertLevel (das ist die Schachtsohle in MIKE URBAN+) geschrieben. Falls es mehrere abgehende Haltungen mit unterschiedlichen 'Rohrsohlen oben' gibt, könnte natürlich der falsche Wert erwischt werden!

Lookup_float('Haltungen','Schacht_oben',[SchachtID],'Rohrsohle_oben')

Werkzeugleiste Importieren / Exportieren

Es stehen verschiedene Werkzeuge zur Verfügung

Werkzeug Erklärung
Quelle neu laden Muss verwendet werden, wenn die Quelle noch einmal bearbeitet wurde
Löschen Die gesamte Import-Konfiguration wird gelöscht
Überprüfen Bevor der Import durchgeführt werden kann, muss er auf Fehler überprüft werden.
Start Nach dem Überprüfen können Sie den Import starten
Laden Gespeicherte Import-Konfigurationen können geladen werden
Speichern Import-Konfigurationen können gespeichert werden, für eine spätere Verwendung

Technische Details

1)
ab Version 2020, Update 1
2)
Der Import von MIKE URBAN-Datenbanken im Format *.mdb hingegen erfolgt über das Hauptmenü „Datei“.
3)
Beim Import ist das die MIKE URBAN+ Datenbank
mikeurbanplus/dialog/menue_werkzeuge_import.txt · Zuletzt geändert: 2020/08/25 17:04 von thomas