Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mikeplus:dialog:2d_versickerung

2D Versickerung

⯇ Zurück zu Modellelemente Fließgewässer und 2D-Oberfläche

Menüpunkt: Editoren > Randbedingungen > 2D Versickerung
Handbuch: MIKE+ 2D Overland User Guide, section 4.5: 2D Infiltration

Diese Seite ist noch in Bearbeitung.

Einleitung

Ein oder zwei Absätze, die die Seite kurz umreißen.

Dialogfeld

Grundsätzliches zu den Versickerungsansätzen

Einfache Versickerungsrate

Die Versickerungsrate ist konstant, siehe Punkt (b) weiter unten, hängt von der Wassertiefe ab © oder ist vorab berechnet worden (d).

Wasser kann nur solange versickern, als die Versickerungsrate nicht überschritten wird.

Versickerung mit Bodenspeicher

Der Bodenspeicher ist durch fünf Parameter charakterisiert.

Wasser kann nor solange eindringen, als die Versickerungsrate nicht überschritten wird und der Bodenspeicher noch nicht voll ist.

Räumliche Verteilung der Versickerungsparameter

(a) Keine Versickerung

Es wird keine Versickerung angesetzt. Das ist der Standardwert in neuen Projekten.

(b) Räumlich veränderlich (Varying in domain)

Angewendet wird eine konstante Infiltrationsrate aus einem Layer. Wo der Layer Lücken aufweist, wird eine Standard-Infiltrationsrate angesetzt. Vier verschiedene Typen von Layern stehen zur Auswahl

  • MIKE+ 2D infiltration Layer: Polygone in die MIKE+ Datenbank importiert oder direkt in MIKE+ digitalisiert.
  • Hintergrund-Layer: Shape-Datei oder TAB-Datei1) mit einer Spalte, in der die Infiltrationsrate steht. Im Dialogfeld ist die Spalte anzugeben, die Einheit und die Standard-Infiltrationsrate.
  • 2D-Datei: dfs2 oder dfsu-Datei. Das passende "Item" ist entweder "Infiltration" oder "Seepage" oder "Recharge". Die drei funktionieren hier gleichermaßen.
  • Landnutzungs-Layer (Background layer of land cover): Der Landnutzungslayer enthält Polygone, die mit verschiedenen Nutzungsarten versehen sind. Die Nutzungsarten müssen als Integer codierts sein. Zur Auswahl stehen Shape-Dateien, dfs2, dfsu und XYZ-Dateien. Im Dialogfeld ist die Spalte mit den Nutzungsarten auszuwählen. Anschließend ist jede vorhandene Nutzungsart mit einer Infiltrationskapazität zu versehen. Dies Option ist etwas flexibler als der Hintergrund-Layer.

(c) Räumlich veränderlich und tiefenabhängig (Varying in domain and flow dependent)

Im Gegensatz zum räumlich veränderlichen Layer wird hier zusätzlich die Wassertiefe in Betracht gezogen. Als Quelle kommen Landnutzungslayer zum Einsatz (siehe oben), allerdings muss hier jeder Nutzungsklasse eine Tabelle zugeordnet werden, welche die Beziehung zwischen Wassertiefe und Versickerungsrate beschreibt.

(d) 2D-Zeitserie (Varying in domain and time)

Die Infiltrationsrate wird stammt aus einer 2D-Zeitserie (dfs2 oder dfsu). Die Infiltrationsrate ist daher räumlich unterschiedlich, und sie ist auf der Zeitachse vorgegeben. Dieser Ansatz ist nur in sehr speziellen Fällen anwendbar, beispielsweise in ständig wasserführenden Bereichen, weil man die Infiltrationsrate ja schon vorab berechnen muss.

(e) Räumlich strukturiert, mit Kapazität (Varying in domain using capacity)

Der rein räumlich strukturierte Ansatz wird hier um ein komplexeres Versickerungsmodell erweitert. Man muss sich eine Versickerungs mit folgenden Parametern:

(f) Varying in domain and flow dependent, using capacity

Darstellung der Ergebnisse der Versickerung

In der Log-Datei der 2D-Berechnung taucht die Versickerung in der Volumsbilanz auf, allerdings nur für das Gesamtgebiet:

==================== Volume Balance ===================
Initial volume in model area (m**3)     : 0
    Final volume in wet area (m**3)     : 164498.622
    Final volume in dry area (m**3)     : 3.229343
Final volume in model area (m**3)       : 164501.852
    Source inflow (m**3)                : 0 
    Source outflow (m**3)               : 0 
Total volume from source (m**3)         : 3425.92862
    Precipitation (m**3)                : 436783.611
    Evaporation (m**3)                  : 0 
    Infiltration (m**3)                 : 264107.266     <<<<<
Total volume from process (m**3)        : 172676.345
Total volume from boundaries (m**3)     : -103031.34
Continuity balance (m**3)               : 0.0015

Möchten Sie die Versickerung in den einzelnen Meshelementen als Ganglinie sehen, so müssen Sie vor der Simulation den Ergebnistyp "Infiltrated Volume" zur Ergebnisdatei hinzufügen:

Die Option wird derzeit2) nicht korrekt an den Berechnungskern übergeben, und das Ergebnis wird nicht erzeugt!

1)
Was ist eine TAB-Datei? FIXME
2)
MIKE+ 2021
mikeplus/dialog/2d_versickerung.txt · Zuletzt geändert: 2021/10/13 14:42 von astrid