Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mikeurban:baustelle:ergebnisse_flaechen

Ergebnisse als Flächen darstellen

Letzte Änderung mit MIKE URBAN Version 2007, Service Pack 2

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Wichtige Teile können fehlen oder sogar falsch sein. Bitte diesen Artikel nicht als Anleitung für Problemlösungen benutzen!

Manche Ergebnisse wirken übersichtlicher, wenn sie nicht als Punkte oder Linien dargestellt werden, sondern als farblich kodierte Flächen. Die Druckverhältnisse in einem Wasserleitungsnetz sind ein typisches Beispiel dafür. Der Temporal Analyst von MIKE URBAN Version 2008 kann Flächen generieren, allerdings nicht für umfangreiche Ergebnisdateien. An einer leistungsfähigeren Version wird gearbeitet.

In der folgenden Behelfslösung wird gezeigt, wie man MIKE URBAN kreativ einsetzt, um Ergebnisse schon jetzt flächenhaft darzustellen.

Weil die Feature Klasse „Einzugsgebiete“ zu einem Vektorraster umgewidmet wird, eignet sich die Behelfslösung hauptsächlich für die Wasserversorgung. Falls Sie mit MOUSE arbeiten, werden Sie die Einzugsgebiete vermutlich für Ihr hydraulisches Modell brauchen. In diesem Fall könnten Sie mit dem Szenario-Manager arbeiten, um Kinder der Einzugsgebiete zu erzeugen, allerdings ausschließlich für die Ergebnisdarstellung.

Der Beispieldatensatz enthält ein MIKE URBAN Projekt1) mit einem fertig durchgerechneten Wasserversorgungsnetz. Der Ergebnislayer mit dem Knotendruck wurde in die ebenfalls enthaltene Shape-Datei „KnotenDruck.shp“ exportiert.

1. Vorbereitungen

Sie benötigen ein Werkzeug zum Erstellen eines Rasters aus quadratischen Polygonen. Im Folgenden wird „Create Vector Grid“ aus Hawth's Analysis Tools verwendet. Installieren Sie dieses oder ein ähnliches Werkzeug in ArcMap.

2. Raster aus quadratischen Polygonen erzeugen

Sie erzeugen mit Hilfe von Hawth's Analysis Tools ein Raster aus quadratischen Polygonen und kopieren die Polygone in die MIKE URBAN Datenbank, und zwar in die Feature Klasse „Einzugsgebiete“ (ms_Catchment). Dieser Schritt ist pro MIKE URBAN Datenbank nur einmal erforderlich.

Öffnen Sie ArcMap und laden Sie folgende Layer aus der MIKE URBAN Datenbank „Druckflaechen.mdb“:

  • mw_Pipe
  • ms_Catchment

Starten Sie „Sampling Tools > Create Vector Grid“. Als Maß für die Ausdehnung (Extent) wählen sie „mw_Pipe“. Der Gitterabstand (Spacing between lines) sollte so bemessen sein, dass ein paar Tausend Quadrate entstehen. Erzeugen Sie Polygone (Output polygon features) und wählen Sie einen passenden Namen für die Shape-Datei.

Entfernen Sie eventuell überhängende Außengebiete aus dem Vektorraster.

Kopieren Sie die Quadrate des Vektorrasters nach ms_Catchment:

  • Schalten Sie mw_Pipe aus.
  • Starten Sie die Bearbeitung von ms_Catchment
  • Stellen Sie ms_Catchment als Ziel (Target) in der Editor-Symbolleiste

  • Wählen Sie die Quadrate des Shape-Datei-Rasters mit dem Auswahl-Werkzeug aus.
  • Kopieren Sie (Strg+C).
  • Fügen Sie ein (Strg+V)…kann einige Zeit dauern.
  • Beenden Sie die Bearbeitung von ms_Catchment.

Erstellen Sie ein neues Attribut:

  • Öffnen Sie die Attributtabelle von ms_Catchment.
  • Mit „Options > Add Field…“ (am unteren Rand der Attributtabelle) fügen Sie eine oder mehrere Spalten vom Typ „Double“ für Ergebnisse hinzu, z.B. „Ergebnis01“, „Ergebnis02“.

Schließen Sie ArcMap.

3. Interpolation durchführen

Sie verwenden nun das Werkzeug Interpolation und Wertzuweisung, um einen Ergebnislayer, den Sie zuvor in eine Punkt-Shape-Datei umgewandelt haben, auf die Rasterflächen zu übertragen. Als Rasterflächen dienen Ihnen die „Einzugsgebiete“ mit dem Attribut „Ergebnis01“.

Starten Sie MIKE URBAN und öffnen Sie die MIKE URBAN Datenbank „Druckflaechen.mdb“.

Fügen Sie die Shape-Datei „KnotenDruck.shp“ der Gruppe „Background Layers“ hinzu 2).

Verschieben Sie die Gruppe Siedlungsentwässerung ganz nach unten (rechte Maustaste > Layer ganz unten) und schalten Sie den Layer „Siedlungsentwässerung > Einzugsgebietsgruppe > Einzugsgebiete“ ein.

Rufen Sie das Werkzeug „Interpolation und Wertzuweisung“ auf.

  • Ziel der Interpolation: Einzugsgebiete, Attribut: Ergebnis01
  • Interpolationsmethode: Inverse Distanzwichtung (IDW)

  • Quelle der Interpolation: KnotenDruck, Attribut: Results
  • Suchradius: 300m, maximale Anzahl: 12 (Vorgabewerte)
  • NICHT nur fehlende Werte
    NICHT nur ausgewählte Datensätze
    NICHT nur Elemente innerhalb der Datenquelle
  • Assistenten abschließen

Klassifizieren Sie das Attribut „Ergebnis01“ im Layer „Einzugsgebiete“ mit der Methode „Quantities > Graduated Colors“. Je nach Farbpalette schaut das Ergebnis z.B. wie folgt aus:

Wenn Sie mehrere Ergebnisse nebeneinander vergleichen möchten, müssen Sie andere Attribute („Ergebnis02“ etc.) verwenden. Zur Darstellung mehrere Ergebnisse übereinander laden Sie das Attribut in die Gruppe „Background Layer“.

Falls gewünscht, kann man in ArcMap den Layer „ms_Catchment“ in eine Shape-Datei exportieren.

1)
Version 2007 SP 2 – bei neueren Versionen wird die Datenbank beim Öffnen konvertiert
2)
Wenn Sie mit Ihrem eigenen Projekt arbeiten, müssen Sie zuerst eine Simulation durchführen, dem Lageplan einen Ergebnislayer hinzufügen und das Ergebnis als Shape-Datei speichern.
mikeurban/baustelle/ergebnisse_flaechen.txt · Zuletzt geändert: 2014/03/06 22:36 von thomas