Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mikeurban:menue:mouse_steuerung

Steuerung

Menüpunkt: MOUSE > Steuerung
Handbuch: MIKE Urban Collection System, Section 10 MOUSE Control Module
Letzte Änderung mit MIKE URBAN Version 2014 SP3

Einleitung

Das Modul Steuerung ermöglicht es Pumpen, Wehre und Schieber nach beliebig komplexen, lokalen oder globalen Regeln zu bedienen. Das Modul Steuerung enthält 5 Dialoge:

  1. PID Parametersätze

Für das Erstellen einer Steuerung sind dabei nur die Dialoge 1-4 notwendig. Für PID (proportional–integral–derivative Regelung) müssen zusätzlich Einstellungen im Menü 5 getroffen werden.

Technische Details

Funktionsweise der Steuerung in Mike Urban

Sensoren greifen an festlegbaren Positionen, die dort verfügbaren, Signale ab (z.Bsp. Wasserstand an Konten). Damit bildet die Platzierung und Verteilung von Sensoren die Basis für das Erstellen einer Steuerung.

Bedingungen definieren Zustände von einer oder meherer Messgrößen an einem oder meheren Sensoren. Bdingungen sind damit in der Lage eineindeutige Situationen im System zu definieren, welche später als Grundlage dienen um aktiv steuerbare Elemente zu bedienen.

Aktionen beschreiben die möglichen Zustände bzw. Veränderungen von steuerbaren Elementen. Dabei werden sowohl die verschiedenen Positionen als auch deren Wertebereich beschrieben.

Im Bereich Steuerbare Elemente werden Bedingungen und Aktionen in eine Steuerung zusammengefasst. Dabei muss sowohl der Wertebereich der Steuerung mit den situationsdefinierenden Bedingungen als auch die Reaktion der Steuerung für Zustände außerhalb des Wertebereiches beschrieben werden.

Steuerung vs. Regelung

Steuerung

Wirkungskette ohne Prüfung, ob die Aufgabengröße („Sollwert“) erreicht wird.

Regelung (PID)

Regelkreis prüft, ob die Regelgröße („Sollwert“) erreicht wird, und führt erforderliche Korrekturen durch.

Lokal vs. Global

Lokal

Nur unmittelbare Stör- bzw. Regelgrößen (Wasserstand, Durchfluss,…)werden gemessen und dienen als Grundlage für nachfolgende Steueraktionen.

Global

Auch andere Zustände im Gesamtsystem (z. Bsp. Zufluss zum Gesamtsystem) werden zur Steuerung herangezogen.

Beispiele

Steuerung einer Pumpe für eine bestimmte Zeit

Ziel ist es, die Pumpe zum Beginn der Simulation fördern zu lassen und nach einer bestimmten Zeit ein Versagen der Pumpe zu simulieren. Da hier keine Wasserstände überwacht werden müssen, kann man ganz ohne Sensoren und Bedingungen auskommen.

Zunächst müssen Sie Ihre Pumpe als steuerbar definieren:

Unter Mouse / Steuerung / Aktionen definieren Sie dann eine Aktion:

Bei einer Pumpe soll die Start-/Stopphöhe verändert werden und das passiert über die Zeit:

Zeile 1: Zum Simulationsbeginn startet die Pumpe ganz normal
Zeile 2: Dieser Zustand wird in dem Beispiel für 12 h eingehalten.
Zeile 3: Nach 12h und einer Minute wird die Starthöhe auf einen fiktiven sehr hohen Wert gesetzt, der in dem Modell nicht erreicht werden kann.
Zeile 4: Dieser Zustand wird dann bis zum Ende der Simulationszeit gehalten

Diese Aktion muss dann einer Pumpe zugeordnet werden. Hierzu unter Mouse / Steuerung / Steuerbare Elemente die Pumpe auswählen

Die zwingende Starthöhe bzw. Stopphöhe sind die Werte, ab die die Pumpe die Steuerung ignoriert. In diesem Beispiel sind wieder extrem hohe Werte ausgewählt worden.

Vor der Berechnung muss noch unter der MOUSE-Berechnung im Reiter Abflusstransport der Prozess Steuerung aktiviert werden.

Im Ergebnis sieht man dann, dass die Pumpe die ersten 12h der Simulationszeit fördert und dann der Wasserstand weiter ansteigen kann.

mikeurban/menue/mouse_steuerung.txt · Zuletzt geändert: 2017/10/05 08:31 von thomask