Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mikeurban:menue:mouse_wehre

Editor Wehre

Menüpunkt: MOUSE > Wehre
Handbuch: Collection System User Guide, section 3.5: Weirs
Handbuch: MIKE 1D Reference Manual, section 6.2: Overflow Formula, und section 6.3: QH Structure
Seite zuletzt aktualisiert für MIKE URBAN Version 2017 SP2

Einleitung

Ein Wehr verbindet entweder zwei Knoten eines MOUSE-Netzwerkes (zweiseitiger Ablfuss und rückgestauter Abfluss möglich) oder das Nach-Feld wird freigelassen und freier Ablfuss aus dem System findet statt.

Dialogfeld

Feld Erklärung erf1)
Elementkennung und Lage im System
Anlagen ID
(AssetName)
Optionale ID um z.B auf externe Ausgangsdaten rückschließen zu können; wird nur im Anlagenmodell verwendet. 3
Wehr ID
(MUID)
eindeutige ID 1
Knoten (Von)
( - )
KnotenID auf der ständig durchflossenen Seite des Wehres 1
Nach
( - )
KnotenID auf der Entlastungsseite des Wehres 2
Beschreibung
(Description)
beliebiger Zusatztext 3
Datenquelle
(DataSource)
beliebiger Text zur Datenquelle 3
Datenstatus
(Element_S)
Statusvariable zur Beschreibung der Datenqualität 3
Entw.System
(NetTypeNo)
Zuordnung des Wehres zu einem Entwässerungssystem:
1 - Schmutzwasser
2 - Regenwasser
3 - Mischwasser
3
Wehrform
(TypeNo)
Mit dem Wehr-Editor können verschiedene Wehrformen verwaltet werden:
1 - Rechteck
2 - V-förmig
3 - Trapez
4 - Unregelmäßig
5 - Langes Wehr
6 - Sonderprofil-Wehr
1
Modelldaten
Methode
(MethodNo)
Die möglichen Methoden hängen von der Wehrform ab:
1 - Q-H Beziehung (bei TypeNo = 1, 2, 3 oder 4)
2 - Wehrformel (bei TypeNo = 1 oder 6)
3 - Fragmentiert (bei TypeNo = 5)
1
Rückstauklappe
(FlapNo)
kein Hakerl: 0 - keine Rückstauklapppe
Hakerl gesetzt: 1 - Rückstauklappe vorhanden
1
Steuerung
(ControlTypeNo)
Wehre sind standardmäßig als statisch definiert (keine Steuerung möglich), sie können aber auch gesteuert werden.
1 - Keine Steuerung
2 - Steuerung
Verfügbar unter Methode Wehrformel.
2
Winkel
(AngleNo)
Wehrstellung zur Hauptfließrichtung wobei ein Winkel von 0° einem Streichwehr und ein Winkel von 90° einem Orthogonalwehr enstpricht (siehe Technische Details).
Verfügbar unter Methode Wehrformel.
2
Wehrkrone
(CrestLevel)
Höhe der Wehrkrone 1
Beiwert(2/3μ)
(Coeff)
Abflussbeiwert, verfügbar unter Methode Wehrformel 2
Wehrlänge
(CrestWidth)
Wehrlänge eines Rechteckwehres, verfügbar unter Methode Wehrformel 2
Q-H Tabelle
(QHID)
Wahl einer Q-H Funktion. Im Editor Wertetabellen können verschiedene Tabellen erstellt werden. Der Q-H Tabelleneditor lässt sich durch Drücken der Schaltfäche Ändern öffnen.
Verfügbar unter Methode Q-H Beziehung.
2
Langes Wehr und Sonderpofilwehr (für Wehrform Langes Wehr sind folgende Felder verfügbar)
Startleitung
(SourceLinkID)
Haltungs ID der oberhalb des Wehres gelegenen Haltung 2
Zielleitung
(DestinationLinkID)
Haltungs ID der unterhalb des Wehres gelegenen Haltung 2
Wehrkronengeometrie
(WeirCrestID)
Nur bei Wehrform „Sonderprofil-Wehr“ (TypeNo = 6) erforderlich. Anzugeben ist ein Sonderprofil des Profiltyps „X-Z offen“. 2
Kopplung 2D Oberflächenabfluss (wird hier nicht näher erklärt!)
Schaltflächen
Neu fügt einen neuen Datensatz ein -
Löschen löscht ausgewählte Datensätze -
Befehle Standardbefehle für Datensätze -
Orientierung umdrehen: dreht das im Editor-Detailbereich aktive Element um -
Orientierung umdrehen - Auswahl: dreht die im Editor-Detailbereich ausgewählten Elemente um -
Steuerung öffnet den Editor Steuerbare Elemente -
Schließen schließt den Editor -

Technische Details

Winkel

Der Wehrwinkel spielt eine wichtige Rolle, da abhängig vom spezifizierten Winkel, die kinetische Energie des Abflusses in die Berechnungen der Wehrströmung Eingang findet (90 Grad) oder nicht (0 Grad).

Der Winkel kommt nur zum Tragen, wenn kein Beiwert angegeben ist, dann wird nämlich der Auslaufverlust des Knotens herangezogen. FIXME Siehe Referenz, das muss genauer erklärt werden.

Q-H-Beziehung

Eine Q-H-Beziehung kann nur dann angesetzt werden, wenn es keinen Nach-Knoten gibt, mit anderen Worten: wenn das Wehr aus dem System hinaus entlastet. FIXME Ist diese Aussage immer noch gültig, oder durch MIKE 1D verbessert worden?

In vielen Fällen, beispielsweise bei dem schlitzförmigen Klärüberlauf eines Durchlaufbeckens, ist ein Durchlass besser geeignet, um die Hydraulik zu beschreiben, und eine Durchlass auch im Inneren eines Modells erlaubt.

Offene Punkte

  • Literaturwerte für Überfallbeiwerte und 2/3 davon in Tabelle angeben
1)
1…zwingend erforderlich, 2…bedingt erforderlich, 3…rein optional
mikeurban/menue/mouse_wehre.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/21 09:19 von thomas