Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mikeplus:dialog:cs_haltungen

Haltungen

⯇ Zurück zu Modellelemente Siedlungsentwässerung

Menüpunkt: Konfiguration > Netz > Haltungen
Handbuch: Collection User Guide, section 3.4: Pipes and Canals

Die Elemente sind zu finden in der Tabelle msm_Link.

Einleitung

Eine Haltung verbindet zwei Knoten, einen Startknoten (Von) und einen Endknoten (Nach). Diese Verbindung kann durch eine gerade oder eine gebogene Polyline dargestellt werden.

Identifikation

Das Dialogfeld verfügt über die Register Geometrie, Durchflussregulierung, Rauheitsbeiwerte, Druckeinstellungen, Gitterpunkt, Beschreibung. Darüber hinaus ist die Identifizierung – über den Registern stehend – immer gegeben.

Feld Erklärung
ID
(MUID)
eindeutige ID; Eingabe zwingend erforderlich.
X X-Koordinate des Knotens
Y Y-Koordinate des Knotens

Zu den Standard-Werkzeugen in den Dialogfeldern finden Sie hier eine Erklärung.

Register „Geometrie“

Feld Erklärung
Typ
(TypeNo)
1 - Kreisprofil (Standardwert)
2 - Sonderprofil
3 - Rechteckprofil
4 - O-Profil (dänisches Sonderprofil)
5 - Eiprofil (H/B = 3/2)
6 - Natürliches Gerinne
Je nach getroffener Wahl ändert sich die Eingabemaske, indem bestimmte Eingabefelder aktiviert/deaktiviert werden.
Aktiv
(Enabeld)
0 - nicht aktiv: als würde Haltung nicht existieren 1 - aktiv: Haltung vorhanden, Standardwert
Durchmesser
(Diameter)
Durchmesser bei Kreisprofilen, Höhe bei Eiprofilen
Breite
(Width)
Breite bei Rechteckprofilen
Höhe
(Height)
Höhe bei Rechteckprofilen
Sonderprofil (Querschnitt)
(CrsID)
Wenn TypNo = 2 muss hier ein Sonderprofil ausgewählt werden.
Ein Sonderprofil wird im cs_sonderprofile definiert/bearbeitet. Der Editor selbst lässt sich durch die Schaltfläche Bearbeiten öffnen.
Topographie
(TopographyID)
Im Falle von offenen Gerinnen kann an dieser Stelle die Topographie (Querprofile und deren Stationierung) ausgewählt werden.
Dieses wird im Editor Topographie definiert/bearbeitet.
Länge
(Length)
Falls die benutzerdefinierte Haltungslänge (linkes Feld) angegeben ist, wird sie bei der Simulation verwendet. Andernfalls wird die Geometrische Länge (rechtes Feld) verwendet.
Geometrische Länge
(GeometricLength)
Die Geometrische Länge ergibt sich automatisch aus dem Verlauf der Polylinie. Es handelt sich um eine 2D-Länge.
Höhe oben
(UpLevel)
Absolute Höhe der Profilsohle am Haltungsanfang
In dem linken Feld kann eine benutzerdefinierte Sohlhöhe beim Haltungsanfang angegeben werden.
Höhe unten
(DwLevel)
Absolute Höhe der Profilsohle am Haltungsende
In dem linken Feld kann eine benutzerdefinierte Sohlhöhe beim Haltungsende angegeben werden.
Gefälle [o/o]
(Slope_C)
Gefälle der Haltung in Prozent – wird aus Haltungslänge sowie der Sohlhöhen am Haltungsanfang/ende berechnet. Positive Werte bedeuten ein Gefälle, negative Werte bedeuten eine Steigung. Aktualisierung der Angabe mittels der Schaltfläche Berechnen.
Max Dx
(Maxdx)
Maximaler Abstand zwischen den Gitterpunkten (Bei einem natürlichen Gerinne muss dieses Feld ausgefüllt werden.)

Register „Durchflussregulierung“

Die Durchflussregulierung weist einer Haltung einen maximalen Durchfluss zu. Entweder als Steuerung Qmax(H) in Abhängigkeit vom Wasserspiegel in einem Steuerknoten A, oder als Steuerung Qmax(dH) in Abhängigkeit der Wasserspiegeldifferenzen zwischen den Steuerknoten A und B.

Eine Möglichkeit, einen geregelten Abfluss einzuführen, ist im Register Steuerung eine Q-H Beziehung in Tabellenform zu hinterlegen:

Nähere Erklärungen und Beispiele zur Anwendung finden Sie im Artikel zur Drossel.

Feld Erklärung
Steuerung verwenden
(FlowRegNo)
Durch aktivieren dieser Option, kann der Editor bearbeitet werden.
Typ
(TypeNo)
1 - Steuerung Qmax (H)1)
2 - Steuerung Qmax (dH)
Funktions-ID
(FunctionID)
ID der Wertetabelle
Bearbeiten öffnet Editor Wertetabelle
Steuerknoten A
(ControlNodeAID)
für Wasserstand relevanter Knoten A
Steuerknoten B
(ControlNodeBID)
für Wasserstand relevanter Knoten B
Rückstauklappe
(NonReturnNo)
Durch eine Rückstauklappe ist nur noch die Fließrichtung vom Startknoten (VON) zum Endknoten (NACH) möglich.
0 - nein
1 - ja

Register „Rauheitsbeiwerte“

Feld Erklärung
Formel
(FricTypeNo)
Formel nach der die Reibungsverluste berechnet werden:
1 - Manning explizit
2 - Manning implizit
3 - Colebrook-White
4 - Hazen-Williams
Reibungsverlust/Methode
(FicNo)
Methode zur Angabe des eigentlichen Reibungsverlustes. Im Detailbereich schaltet man mit Radiobuttons um, im Tabellenbereich gibt es eine eigene Spalte "Methode" mit einem Dropdown-Feld.
1 - Material: Der Wert ist in der Materialtabelle hinterlegt.
2 - Lokale Parameter verwenden: Der Wert wird direkt bei der Haltung angegeben.
3 - Tiefenabhängiger Reibungsverlust: Der Wert wird direkte bei der Haltung angegeben und hängt von der Fließtiefe ab.
Material
Material
(MaterialID)
Verweis auf das Material. In der Regel wird die dort definierte Rauhigkeit für die Berechnung der Reibungsverluste verwendet.
lokaler Parameter
Manning
(Manning)
Benutzerdefinierte Rauigkeit der Manning Methode
EQRough
(EQRough)
Benutzerdefinierte Rauigkeit der Colebrook-White Methode
HWCoeff
(HWCoeff)
Benutzerdefinierte Rauigkeit der Hazen-Williams Methode
Tiefenabhängiger Reibungsverlust
Bord
Sohle
Exponent

Register „Druckeinstellungen“

Hier können zwei verschiedene Modelleigenschaften festgelegt werden.

Pumpendruckleitungen

Sind stets vollständig mit Wasser gefüllt. Daher werden sie anders modelliert, als bei freiem Wasserspiegel.
Dazu markiert man eine oder mehrere hintereinander liegende Haltungen als Druckleitung.

Um in MIKE+ Druckleitungen in das System einzubauen, kann eine Haltung unter dem Register Druckeinstellungen näher charakterisiert werden.

Der Knoten am Ende einer Druckleitung muss über den Register Druckknoten als Entspannungsknoten (Pressurized tail node) markiert werden.

Register „Gitterpunkt“

Zur numerischen Lösung werden Haltungen in Gitterpunkte unterteilt. An den h-Punkten wird der Wasserspiegel berechnet, an den Q-Punkten der Durchfluss. Die Punkte wechseln sich ab. Eine Haltung besteht zumindest aus zwei h-Punkten an den beiden Enden, und einem Q-Punkt dazwischen. Bei längeren Haltungen werden automatisch weitere Berechnungspunkte hinzugefügt, also z.B. drei h-Punkte mit zwei Q-Punkten dazwischen, oder vier h-Punkte mit drei Q-Punkten dazwischen.

Gitterpunkte in einem Kanalnetz. Die linke Haltung hat vier h-Punkte und drei Q-Punkte. Schächte bilden zusätzliche H-Punkte, die sich je nach Verhältnissen von den benachbarten h-Punkten der Haltungen unterscheiden können.
Quelle: MOUSE Pipeflow Reference Manual, Kaptitel 4.2 Computational Grid

Gitterpunkte in einem Fluss
Quelle: MIKE 1D Reference Manual, Kaptitel 4.4 Numerical Schemes

Die Unterteilung in Gitterpunkte erfolgt automatisch basierend auf der Haltungsgeometrie, sie kann jedoch im Dialogfeld manuell überschrieben werden.

Feld Erklärung
Benutzerdef. Gitter
(GridNo)
0 - Gitterpunkte automatisch berechnen
1 - Gitterpunkte benutzerdefiniert
Anzahl
(Grid)
Benutzerdefinierte Anzahl von Gitterpunkten
Gemeint ist die Summe aus h-Punkten und Q-Punkten, welche naturgemäß immer ungerade sein muss. Vorgabewert ist 3.

Den Effekt von mehreren Gitterpunkten sieht man im Längsschnitt besonders schön bei längeren Haltungen, wenn der dynamische Wasserspiegel nicht geradlinig verläuft.

Register „Beschreibung“

Feld Erklärung
Beschreibung (Description) beliebiger Zusatztext
Datenquelle (DataSource) beliebiger Text zur Datenquelle
Element-ID
(Asset)
Optionale ID um z.B auf externe Ausgangsdaten rückschließen zu können.
Status
(Element_S)
Statusvariable zur Beschreibung der Datenqualität, z.B. Modell, GIS, etc.
Netzwerktyp
(NetTypeNo)
Zuordnung des Wehrs zu einem Entwässerungssystem:
1 - Schmutzwasser
2 - Regenwasser
3 - Mischwasser, usw.
1)
In der Wertetabelle ist der absolute Wasserspiegel über Meeresniveau zu verwenden und nicht die Wassertiefe im Schacht
mikeplus/dialog/cs_haltungen.txt · Zuletzt geändert: 2021/12/21 15:41 von astrid