Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


You are not allowed to perform this action
mikeurban:anleitungen:statusvariablen

Arbeiten mit Statusvariablen (Flags)

Verfügbare Statusvariablen

Statusvariablen, auch Flags genannt, beschreiben die Qualität von Datensätzen oder einzelnen Attributen. In MIKE URBAN sind solche Felder durch ein nachgestelltes _S (für Status) zu erkennen. „Diameter_S“ ist zum Beispiel die Statusvariable zum Feld „Diameter“.

Folgende Statusvariablen stehen in MIKE URBAN zur Verfügung (Auswahl):

Tabelle Felder
EPANET
Knoten
Element_S, Elev_S, Z_S, PZoneID_S, Emitter_S, DemCoeff_S, MinPre_S, EstHeight_S
EPANET
Rohre
Element_S, L_S, Diameter_S, Material_S, RCoeff_S, LCoeff_S, StatusNo_S, PZoneID_S
EPANET
Behälter
Element_S, Elev_S, Z_S, PZoneID_S, HGL_S, TypeNo_S, Diameter_S, Length_S, Width_S, InitLevel_S, MaxLevel_S, MinLevel_S, MinVol_S, MixModelNo_S
EPANET
Pumpen
Element_S, EPrice_S, M_Torque_S, P_Speed_S, P_Torque_S, P_IW_S, PZoneID_S, QHCurveID_S, Setting_S, StatusNo_S
Tabelle Felder
MOUSE
Knoten
Element_S, InvertLevel_S, GroundLevel_S, Diameter_S, Geometry_S
MOUSE
Haltungen
Element_S, UpLevel_S, DwLevel_S, Length_S, Diameter_S, Width_S, Height_S, CrsID_S, TopographyID_S, Manning_S, Rough_S
MOUSE
Wehre
Coeff_S, FlapNo_S, AngleNo_S, QHID_S, TypeNo_S, Element_S, Crestwidth_S, CrestLevel_S, MethodNo_S
MOUSE
Pumpen
WetWellSetPoint_S, CapTypeNo_S, SpeedNo_S, QMaxSetID_S, Offset1_S, QMinSetID_S, StartLevel_S, ControlTypeNo_S, DecTime_S, Offset2_S, Element_S, AccTime_S, StopLevel_S
MOUSE
Einzugsgebiete
Element_S

Statuscodes

Die Datenqualität wird mit Hilfe von Statuscodes angegeben. Standardmäßig bietet MIKE URBAN folgende Statuscodes an:

1 - Modell
2 - GIS
3 - Importiert
4 - Eingefügt
5 - Verändert
6 - Kalibriert
7 - Überprüft
8 - Fehlerhaft
9 - Unbekannt
10 - Andere

Statuscodes sind als Domain mit dem Namen msCStatus in der MIKE URBAN Datenbank gespeichert. Die Liste der Statuscodes lässt sich beliebig erweitern. Im folgenden Beispiel wird zusätzlich der Code

11 - Interpoliert

verwendet.

Anwendungsbeispiel

Das Beispiel ist nur ein Vorschlag, entwickelt anhand des Feldes InvertLevel_S zur Beschreibung der Datenqualität der Schachtsohlen.

Zu Beginn des Projektes werden vom Betreiber Netzdaten in Form von GIS-Daten, CAD-Zeichnungen oder Papierplänen übergeben. Diese Daten geben den Kenntnisstand des Betreibers wieder und erhalten beim Import den Statuscode 3 - Importiert.

Gänzlich anders verhält es sich mit Elementen, die aus modelltechnischen Erfordernissen eingeführt werden, und keine Entsprechung in der Wirklichkeit haben. Sie werden durch 1 - Modell gekennzeichnet.

Während der Bearbeitung fallen Lücken und Fehler auf, die provisorisch mit 8 - Fehlerhaft gekennzeichnet werden. Der Code 8 wird im Zuge der Korrekturen durch die Codes 5, 11 oder 9 ersetzt.

Daten, die die Überprüfung positiv bestehen, erhalten den Code 7 - Überprüft.

Bei der Fehlerbearbeitung finden sich ergänzenden Unterlagen, wie Pläne, Notizen, oder es werden Nachforschungen vor Ort durchgeführt. Derart korrigierte Daten erhalten den Code 5-Verändert, um klarzustellen, dass diese Daten vom importierten Datenstand abweichen.

Auf die weitere Unterscheidung der Korrekturen könnte man auch verzichten und beim Code „5 - Verändert“ bleiben. Oder aber Sie gehen wie folgt weiter ins Detail:

Manche Fehler lassen sich durch Rückschlüsse aus benachbarten Elementen, beispielsweise durch Interpolation, bereinigen. Hier wird der Code 11 - Interpoliert verwendet.

Die Daten der übrig gebliebenen, fehlerhaften Elemente sind unbekannt, und mangels besserer Information müssen grobe Annahmen getroffen werden, die durch den Code 9 - Unbekannt gekennzeichnet werden.

Zum Einsatz der Statuscodes gibt es keine verbindlichen Vorgaben. Es empfiehlt sich jedoch, sparsam und nach klar definierten Regeln vorzugehen, andernfalls läuft man Gefahr, die Statuscodes im Nachhinein nicht mehr richtig interpretieren zu können.

Bearbeiten und Darstellen von Statuscodes

In allen Editoren finden Sie im oberen Bereich den „Datenstatus“, hinter dem das Attribut „Element_S“ steht.

Daneben gibt es bei jedem Element bestimmte Attribute, die zusätzlich mit einem Statuscode versehen sind. Zum Beispiel sind dies bei den MOUSE Knoten die Felder GroundLevel_S, Diameter_S, Geometry_S und Invertlevel_S. Sie sind nur in der Tabelle unten zu finden, nicht aber im Detailbereich oben.

Zur Bearbeitung bieten sich mehrere Wege an:

a) Weisen Sie Statuscodes als Teil der Importroutine zu.

b) Verwenden Sie das Werkzeug „Assign Status Flags“ um die Statuscodes in ausgewählten Datensätzen zu verändern.

c) Vergeben Sie Statuscodes bei der „Interpolation und Wertzuweisung“.

Zur Darstellung der Statuscodes im Lageplan bedienen Sie sich der Kategorien in der Layer-Symbolik.

mikeurban/anleitungen/statusvariablen.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/07 17:05 von thomas