Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mikeplus:anleitungen:import_geonis

Import GEONIS Geodatenbank

⯇ Zurück zu Anleitungen zum Arbeiten in der Siedlungsentwässerung

Seite gültig für MIKE+ 2022

Einleitung

MIKE+ 2022 unterstützt den Import von Geodatenbanken. Mit Hilfe der vorliegenden Schnittstelle lassen sich Geodatenbanken nach dem GEONIS-Format importieren. Die Schnittstelle ist erweiterbar. Wenden Sie sich bitte an den Support, wenn Ihnen die vorliegenden Möglichkeiten nicht genügen.

Voraussetzungen

GlobalID

Die Importschnittstelle orientiert sich an der GEONIS Version 2022. Das Feld der GlobalID wird daher als eindeutige Bezeichnung der einzelnen Elemente verwendet. Im Anschluss an den Import haben Sie die Möglichkeit in MIKE+ die ID Bezeichnung (MUID) mit einer benutzerfreundlicheren Alternative zu ersetzen.

Topologie

Die Topologie der Elemente wird auf Basis der GlobalID mit Hilfe der Zuweisungen in den Tabellenkonfigurationen während des Imports erstellt. Es ist daher erforderlich, dass:

  • die GlobalID der von- und bis Knoten im Thema der Haltungen und Sonderbauwerke (Pumpen, Wehre und Schieber) enthalten sind,
  • die GlobalID der Verknüpfungen zu Knoten und Haltungen im Thema der Einzugsgebiete enthalten sind.

Datenbankstruktur

Die Importschnittstelle greift auf die Themen der Abwasserknoten, Haltungen, Einzugsgebiete sowie Tabellen innerhalb der GEONIS Datenbank zu, die in folgender Struktur vorliegen muss:

GEONIS.gdb:

  • HYDR (Feature Dataset)
    • AWH_EINZUGSGEBIET (Feature Class)
  • SEW
    • AWK_ABWASSERKNOTEN
    • AWK_HALTUNG
  • AWK_PUMPE (Tabelle)
  • AWKS_MATERIAL_BAUWERK
  • AWK_ROHRPROFIL
  • AWK_ROHRPROFILGEO
  • AWK_UEBERLAUF

Einrichten und Ausführen der Import-Schnittstelle

Einrichten des Imports

Um den Import durchzuführen, laden Sie die Import-Konfigurationsdatei sowie die GEONIS-Geodatenbank herunter und entzippen diese.

Im Menü "Werkzeuge", öffnen Sie die Import-Export-Schnittstelle.

(1) Laden Sie die Datei "GEONIS_Import_MIKE+2022.xml".

(2) Automatisch werden die Tabellen der Konfigurationen befüllt.

(3) Unter Quelle wird der Pfad zur GEONIS Geodatenbank Datei angegeben.

(4) Als Ziel wählen Sie die aktuelle Projektdatenbank – in der Sie momentan arbeiten – aus.

Import ausführen - Teil 1

(5) Im ersten Schritt werden die Daten zu Knoten, Haltungen, Pumpen, Wehre, Schieber und den Einzugsgebieten importiert.

(6) Anschließend führen Sie mittels „Überprüfen“ eine Diagnose des bevorstehenden Imports aus.

(7) Sind alle Zuweisung korrekt, erscheint in der rechten, unteren Ecke der Importschnittstelle ein „OK“:

(8) Führen Sie nun den Import mittels „Start“ durch.

Import ausführen - Teil 2

(9) Abschließend verändern Sie die Auswahl der zu importierenden Elemente auf die Einzugsgebietsverknüpfungen. Zusätzlich ändern Sie in der Tabelle der Eigenschaften die Topologie auf 'False' 1). Führen Sie den Import erneut mittels Überprüfen und Start durch.

Einen vollständig ausgeführten Import finden Sie in diesem Beispielmodell:

Ergebnis und weitere Bearbeitung

Nachstehend erfolgt eine grafische Gegenüberstellung der Representation von Sonderbauwerken gemäß GEONIS und dem erfolgten Import nach MIKE+.

In einer GEONIS GDB werden Sonderbauwerke (z.B. Wehre, Schieber, Pumpen) als Punktelemente repräsentiert. In MIKE+ hingegen als Linienelemente. Deshalb erfolgt beim Import nach MIKE+ eine Abfrage hinsichtlich der Von- und Nach-Knoten Beziehungen der Sonderbauwerksknoten.

Überlauf

Unterstützt wird der Import gemäß Variante 1 in der Benutzeranleitung GEONIS Siedlungsentwässerung Release 2022 Kapitel 5.1.5.1. Der Überlauf (Subtyp = 9) befindet sich zwischen einem Hauptknoten (Subtyp = 6) und einem sekundären Auslauf (Subtyp = 7):

Ergebnis in MIKE+:

Der Überlaufknoten (Subtyp = 9) aus der GEONIS GDB wird somit in MIKE+ als Linienelement 'Wehr' zwischen dem Von-Knoten (Spezialbauwerk Hauptknoten, Subtyp = 6) und dem Nach-Knoten (Leitungspunkt, Subtyp = 7) erstellt.

Neben der Topologie werden zu den Wehren die Höhe und Länge der Wehrschwelle importiert. Bei Wehren mit Sonderprofil müssen die Stützpunkte gegebenenfalls nachgeführt werden.

Überlauf mit Drossel-/Absperrorgan nachgeschaltet

In diesem Fall ist dem Wehr eine Drossel oder ein Absperrorgan nachgeschalten.

Unterstützt wird der Import gemäß Variante 1 in der Benutzeranleitung GEONIS Siedlungsentwässerung Release 2022 Kapitel 5.1.5.2. Das Absperr-/Drosselorgan (Subtyp = 8) bezieht sich auf den Hauptknoten (Subtyp = 6). Der Überlauf (Subtyp = 9) befindet sich zwischen dem Absperr-/Drosselorgan (Subtyp = 8) und einem sekundären Auslauf (Subtyp = 7):

Ergebnis in MIKE+:

Damit der Überlauf vor der Drossel beginnt wird der Knoten des Überlaufs (Subtyp = 9) in MIKE+ als Linienelement 'Wehr' zwischen dem Von-Knoten (Spezialbauwerk Hauptbauwerk, Subtyp = 6) und dem Nach-Knoten (Leitungspunkt, Subtyp = 7) erstellt. Das Linienelement 'Drossel' wird zwischen Hauptbauwerk (Subtyp = 6) und dem Absperr-/Drosselorgan (Subtyp = 8) erstellt.

Pumpe

Unterstützt wird der Import gemäß Variante 1 in der Benutzeranleitung GEONIS Siedlungsentwässerung Release 2022 Kapitel 5.1.5.1. Die Pumpe (Subtyp = 9) befindet sich zwischen einem Hauptknoten (Subtyp = 6) und einem sekundären Auslauf (Subtyp = 7):

Ergebnis in MIKE+:

Der Knoten der Pumpe (Subtyp = 9) aus der GEONIS GDB wird in MIKE+ als Linienelement zwischen dem Von-Knoten (Spezialbauwerk Hauptknoten, Subtyp = 6) und dem Nach-Knoten (Leitungspunkt, Subtyp = 7) erstellt.

Neben der Topologie werden zu den Pumpen die Start- und Stopphöhe sowie die Förderleistung (konstant) importiert. Pumpenkennlinien müssen gegebenenfalls nachgeführt werden.

Ersetzen der MUID

Nach einem erfolgreich durchgeführten Import können Sie in MIKE+ die MUID Bezeichnung mit einer benutzerfreundlicheren Alternative ersetzten. Im folgenden Beispiel wird die MUID der Knoten mit der Anlagen-ID (msm_Node.AssetName) ersetzt.

Durch das Ersetzten der MUID geht die ursprüngliche Bezeichnung verloren. Bei Bedarf können Sie vor dem Ersetzten der MUID eine benutzerdefinierte Attributspalte hinzufügen und mit der ursprünglichen MUID Bezeichnung befüllen.

(10) Klicken Sie mit einem Rechtsklick auf die Spalte „MUID“ und „Feld berechnen“.

(11) Im Eingabefeld geben Sie nun den Befehl: If([AssetName]== '', [MUID], [AssetName]) ein, und klicken auf „OK“. Dieser Befehl bedeutet, dass im Falle eines leeren Feldes der Anlagen-ID die MUID beibehalten wird, sonst aber die MUID mit der Anlagen-ID ersetzt wird.

Bei Duplikaten in der Spalte Anlagen-ID wird automatisch nur eine MUID entsprechend ersetzt und MIKE+ belässt die MUID der Duplikate. Wenn Sie die MUID in der Tabelle der Knoten ändern, werden die Von- und Zum Knoten Bezeichnungen in den Tabellen der Haltungen, Pumpen, Wehre und Schieber automatisch angepasst.

Tabellenkonfigurationen der Import-Schnittstelle

Allgemeine Informationen zum Importieren und Exportieren in MIKE+

Allgemeine Informationen zum GEONIS-Format

Offene Punkte

  • Import mit alternativem Feld (nicht GlobalId) als MUID
  • grafische Darstellung der bevorzugten Varianten von z.B. Pumpen, Wehre, Schieber
  • Import von Topologie-Linien
1)
In der Version MIKE URBAN+ 2020 nicht erforderlich
mikeplus/anleitungen/import_geonis.txt · Zuletzt geändert: 2022/04/12 11:02 von robert