Page Title

Der Wiki wird derzeit überarbeitet: neue URL, neues Design, neue Inhalte!

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


mikeplus:anleitungen:uebungsbeispiel_stofftransport_rb

Randbedingung Wasserqualität

Dieser Beitrag gehört zum Übungsbeispiel Stofftransport (LTS).

⯇ Zurück zu Schadstoffe erstellen
Weiter nach LTS Anfangsbedingungen setzen

Im vorigen Schritt haben wir unsere Schadstoffe angelegt. Wir möchten diese nun unserem Trockenwetterabfluss zuordnen.

Erstellen und verknüpfen der Randbedingung

Öffnen Sie die Randbedingungen für die Wasserqualität.

Deaktivieren Sie die Option "Show properties for active boundary condition only". Diese Option ist dann hilfreich, wenn Sie daneben auch den "RB Hydraulik"-Editor geöffnet haben. Dann wirkt diese Option wie ein "Filter" und zeigt immer nur jene Randbedingungen der Wasserqualität, die sich auf die ausgewählte / aktive Randbedingung der Hydraulik bezieht.

In unserem Modell bilden wir den Schmutzwasserabfluss als einzelnen Zulauf zu einem Knoten ab. Der konstante Schmutzwasserabfluss beträgt 5l/s. Diesem TW-Abfluss soll sowohl eine Ammonium als auch BSB Belastung zugewiesen werden. Klicken Sie auf „Einfügen“ um eine neue Randbedingung zu erstellen.

Vergeben Sie eine ID und wählen Sie die „Ranbedingungs-ID“ über […] aus, auf die sich die Randbedingung der Wasserqualität beziehen soll. Anschließend wählen Sie noch die Schadstoffe (AD Bestandteil) über […] aus.

In unserem Beispiel erstellen wir also zwei Randbedingungen der Wasserqualität die sich auf den Trockenwetterabfluss beziehn. Beide Randbedingungen werden also dem "TW-Abfluss" zugeordnet. Wir wählen als AD Bestandteil unsere erstellten Stoffe (BSB und Ammonium) aus.

Zeitliche Variation

MIKE+ zeigt mir oranger Farbe bereits an, dass noch ein Wert für die Konzentration / Belastung eingegeben werden muss. Wechseln Sie dazu zum Reiter "zeitliche Variation". Wie Sie sehen, können Sie den Randbedingungen der Wasserqualität ebenso eine zeitliche Variation zuordnen, wie Sie das auch aus den Randbedingungen für die Hydraulik kennen.

Für unser Beispielmodell gehen wir von einer konstanten Belastung aus. Unsere konstante Belastung für Ammonium beträgt 7g/EW/Tag, bei einer Abwasserannahme von 180l/EW/Tag entspricht das einem konstanten Wert von 38.8mg/l, die wir im Editor eingeben. Gleichermaßen geben wir den Wert für BSB ein, welches 333mg/l beträgt.

mikeplus/anleitungen/uebungsbeispiel_stofftransport_rb.txt · Zuletzt geändert: 2021/10/13 14:36 von astrid